MasterMover Global News

Im Ballroom sollte sich niemand den Rücken ruinieren

Im Ballroom sollte sich niemand den Rücken ruinieren

Das Ballroom-Konzept ist die vielgepriesene Vision der pharmazeutischen ‚Fabrik der Zukunft‘, aber führt diese Entwicklung zu neuen Sicherheitsrisiken für die Mitarbeiter?

In der Kombination mit Einweg-Technologien liegen die Vorteile von Ballroom-Produktionseinrichtungen klar auf der Hand. Flexibilität, schnelle Produktwechsel, geringerer Kapitaleinsatz und höherer Durchsatz sind nur einige der Gründe, warum sich das Konzept bei einigen Großen der Branche durchgesetzt hat. Zentraler Aspekt des Ballroom-Konzepts ist, dass die Prozessanlagen mobil sein müssen. Diese grundlegende Umstellung führt zu einem höheren Risiko, da die Mitarbeiter in der Produktion die Prozessanlagen im Raum mit Muskelkraft bewegen müssen.

Heutige moderne Produktionsanlagen umfassen eine Vielzahl von Geräten auf Rädern oder Rollen, deren Gewicht häufig vierstellige Werte überschreitet. Ein typischer 300-Liter-Reaktor wiegt über 800 kg und ein 1000-Liter-Mischer wahrscheinlich über 1.300 kg. Derartige Massen sind für eine manuelle Handhabung nicht geeignet – auch dann nicht, wenn der Hersteller sie mit Griffen versehen hat.

Jemand im Team aufzufordern, jeden Muskel anzuspannen, um einen Tank an seine Position zu bringen, ist nicht das, was man in einem Unternehmen für die Gesundheitspflege erwarten würde, und der Vorschlag, zwei oder drei Kollegen zur Hilfe einzuspannen, um den Tank zu bewegen, widerspricht einem der Hauptargumente für die Ballroom-Produktion, nämlich der Effizienz.

Zu diesen offensichtlichen Risiken für die Rücken der Mitarbeiter kommen noch weitere potenzielle Probleme. Zuerst einmal besteht, wenn sie in gebückter Haltung einen Tank vor sich herschieben, die Gefahr, dass Sie nicht sehen, welche Gefahren vor Ihnen lauern. Hinzu kommt, dass der Tank, wenn er erst einmal rollt, nur schwer zu stoppen ist, was leicht zu Kollisionen führt. Geräte werden beschädigt, am Ende geht eine Charge verloren, und, schlimmer noch, Mitarbeiter werden verletzt, weil der schwere Tank nicht zu beherrschen war.

Wie sieht die Lösung aus?

Entgegen einer verbreiteten Ansicht ist es kein Hubwagen. Auch wenn sie überall herumstehen, sind sie dafür konstruiert, Paletten zu bewegen. Wenn Sie einen Tank mit einem Hubwagen vom Boden anheben, haben Sie sofort dessen Schwerpunkt erhöht. Gleichzeitig verlieren Sie die stabilisierende Wirkung der Rollen des Tanks.

Eine weitaus sicherere Option ist es, den Tank auf dem Boden zu lassen und eine mechanische Lösung einzusetzen, die eigens dafür konstruiert worden ist, schwere Lasten auf Rollen zu schleppen oder zu schieben. An dieser Stelle kommt der fußgängerbetriebene Elektroschlepper ins Spiel.

Elektroschlepper gibt es mit verschiedenen Kapazitäten und Konfigurationen. Sie sind elektrische Antriebssysteme, die beliebige mobile Prozessgeräte sprichwörtlich auf den Haken nehmen können.

Ihre Funktion ist es, beim Bewegen von Dingen wie Tanks oder Chromatographiesäulen das manuelle Ziehen und Schieben zu ersetzen. Gleichzeitig bietet ein fußgängergesteuerter Schlepper ein Maß an Kontrolle und eine präzise Manövrierbarkeit, die beim Bewegen schwerer Lasten von Hand einfach nicht möglich ist.

Das Ballroom-Konzept: 3 Dinge sind zu berücksichtigen

Spezifikation der Prozessausrüstung

Wenn Sie neue Geräte beschaffen, ist das eine gute Gelegenheit, die Kompatibilität zu einem Schlepper bereits in der Konstruktionsphase vorzusehen. Auch wenn sich bestehende Prozessanlagen leicht genug modifizieren lassen, ist es mit Sicherheit einfacher und billiger, neue Geräte von vornherein schlepperkompatibel zu spezifizieren. Ein guter Schlepperlieferant sollte bereit sein, sich in der Entwicklungsphase sich direkt mit Ihrem ausgewählten Lieferanten in Verbindung zu setzen, um zu gewährleisten, dass Rollen und Kupplungen von vornherein berücksichtigt werden. So trifft das Gerät ohne weiteres einsatzfähig bei Ihnen ein.

Nicht alle Schlepper sind gleich

Das Letzte, das Sie haben wollen, wenn Sie einen Elektroschlepper kaufen, ist ein Gerät, das nicht über die erforderliche Leistung oder Traktion verfügt, um die Last zu bewegen. Das Marketing für Produkte, die angeblich spielend einfach schwere Lasten befördern, ist in diesem Bereich oft sehr optimistisch. Ein einfacher Weg, die Spreu vom Weizen zu trennen, ist, nach einem Hersteller zu suchen, der auf Fotos und Videos zeigt, dass seine Maschinen in einer Umgebung wie der Ihrigen die Art von Dingen bewegen kann, die Sie bewegen müssen. Sie können sie auch auffordern, sich die flotten Sprüche zu sparen und eine technische Erklärung dafür zu liefern, wie genau die Maschine die erforderliche Leistung und Traktion zum Bewegen Ihrer Last erreicht.

Neue Rollen können viel ausmachen!

Nicht alles im Ballroom benötigt mechanische Hilfe. Der Austausch von Laufrollen gehen hochwertige Ausführungen mit weniger Reibung kann von der Ergonomie her sehr viel ausmachen. Wie überall gilt: You get what you pay for. Natürlich sind hochwertige Rollen teurer, aber sie zahlen für Qualitätsreifen mit geringerer Reibung und eine längere Lebensdauer des Produkts. Gleichzeitig erhalten Sie Lager in der Rolle und im Gabelkopf, die speziell für einen geringen Widerstand ausgelegt sind. Diese einfachen Verbesserungen kosten zwar Geld, zahlen sich aber bei der Ergonomie und der Lebensdauer aus.

Mitgänger Elektroschlepper, die speziell für den Einsatz in Reinräumen konstruiert sind, sind die perfekte Lösung, denn sie bieten Geschwindigkeit und Flexibilität und sorgen für die Sicherheit der Mitarbeiter.

Autor: Hugh Freer – Präsident der MasterMover Inc.

Rufen Sie +49 (0) 2761 83 33 400 an, schreiben Sie eine E-Mail an [email protected] oder nehmen Sie Kontakt auf.

« Zurück zur Pressenpartie

Veröffentlicht auf : 22-02-2021

Ergänzendes Sektoren